Ein herzliches Willkommen zum Quedlinburger Musiksommer 2022

Quedlinburg feiert dieses Jahr nicht nur den 1100. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Die architektonische Einheit seiner Altstadt sowie der romanischen Stiftskirche faszinieren Einwohner und Gäste nachhaltig. Mit dem Musiksommer führt die Stadt auch das mehr als tausend Jahre alte Musikleben fort, zog und zieht Besucher in steigender Zahl an. Über Zeiten und Räume hinweg entfaltete sich eine Stadt mit hoher Lebensqualität und harmonischer Ausstrahlung.

Das Erreichen eben dieser Harmonie ist ganz große Kunst.

Das merken wir immer wieder im privaten und gesellschaftlichen Leben. Seine Persönlichkeit zu leben, aber offen zu sein für andere, ist Voraussetzung für ein gemeinsames harmonisches Miteinander.

Darum geht es auch beim Musizieren: Seinen eigenen Ton bewusst zu gestalten, dennoch ein offenes Ohr zu haben und flexibel zu sein für die anderen Sänger und Instrumentalisten, ist ein Balanceakt und bedarf teilweise langer Probenzeit. Nur so kann ein Zusammenklang, ein Akkord, eine Harmonie entstehen.

Im Laufe der Musikgeschichte hat sich die Ästhetik bezüglich dissonanter und konsonanter Akkorde immer wieder gewandelt. Aber Musik ist ewig, sie war immer und wird immer sein. Denn alles schwingt - so wie Musik. Wenn es uns gelingt, aufeinander einzuschwingen, den richtigen Ton zu treffen, können wir Teil dieser Ewigkeit werden. Was für ein schöner Gedanke: Durch Musik können wir Teil der Ewigkeit werden.

So lassen Sie sich herzlich einladen zu den Veranstaltungen des 42. Quedlinburger Musiksommers, der unter dem Motto „Harmonien der Ewigkeit“ steht.

Er wird vom Sächsischen Barockorchester unter der Leitung des ehemaligen Thomaskantors Gotthold Schwarz mit barocken Kantaten von Telemann, Homilius u. a. eröffnet. Ein weiteres Barockorchester mit der jungen Violinsolistin Charlotte Thiele können Sie mit dem Quedlinburger Festivalorchester am 20. August unter Pascal Kaufmann erleben. Seien sie gespannt auf spritzige Instrumentalmusik von Vivaldi und weiteren Komponisten seiner Zeit.

Ein ungewöhnliches Klangerlebnis verspricht das Duo Tuba und Orgel. Prof. Jörg Wachsmuth und Kreuzkirchenorganist Holger Gehring nehmen Sie mit in die Tiefe (und bestimmt auch wieder zurück in die Höhe).

Liebhaber von Orgelmusik sollten sich den 13., 19. und 27. August fest einplanen. Als "Königinnen der Instrumente" werden die Röver-Orgel in der Marktkirche St. Benedikti und die Schuke-Orgel in der Stiftskirche St. Servatii aufspielen. Zum Auftakt wird Oliver Latry einen Hauch Paris nach Quedlinburg bringen. Dann können Sie unter anderem die 2. Symphonie von Alexandre Guilmant hören. An der 2020 fertig restaurierten romantischen Orgel in der Marktkirche können Sie unter anderem die 2. Symphonie von Alexandre Guilmant hören, gespielt von Domorganist Marc Holze im Dialog mit den Harzsinfonikern unter Johannes Rieger.

Beide Orgeln können Sie auch in weiteren Veranstaltungen der Reihe OrgelPunkt 12 erleben.

Aus der Sächsischen Landeshauptstadt Dresden reist für Sie der Kammerchor der Frauenkirche mit seinem Dirigenten, Frauenkirchenkantor Matthias Grünert, an. Im Gepäck haben sie Perlen und Raritäten der a-capella-Chormusik. Ebenfalls mit Vokalmusik, der großen Messe in c-Moll von W. A. Mozart, einem der Meisterwerke europäischer Chorsinfonik, endet der Musiksommer. Unter Domorganist Marc Holze musizieren für Sie der Quedlinburger Oratorienchor mit virtuosen Gesangssolisten und das Kammerorchester musica juventa aus der Saalestadt Halle.

Künstler aus der Nähe und der Ferne haben keine Mühe gescheut auf der Suche nach dem perfekten Zusammenklang. Lassen Sie sich einladen, ihrem Gefundenen zu lauschen.

Ich freue mich auf Begegnungen mit Ihnen im Sommer 2022.

Ihr Marc Holze


Änderungen können zurzeit nicht ausgeschlossen werden. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Corona-Anordnungen und auf der Homepage des Musiksommers www.quedlinburger-musiksommer.de


News