Ditfurter See

Im jetzigen ca. 30 ha großen und durchschnittlich 8 m tiefen Kiessee wurde von 1978 bis 1998 Kiessand abgebaut. Das Gelände wurde danach rekultiviert und in einen Natursee umgewandelt.

Beim Kiesabbau wurden unter anderem ein ottonischer Bronzekrug mit Wappen sowie Stoß- und Backenzähne vom Mammut geborgen. Diese Fundstücke sind im "Archäologischen Kabinett" des Heimatmuseums Ditfurt zu besichtigen.

Der See wird von Anglern und als Badesee genutzt. Das Baden ist im Bereich einer unbeaufsichtigten Badestelle auf eigene Gefahr erlaubt.

Ebenso finden am Seeufer regelmäßig Volleyballturniere statt.

Lage:  Der See befindet sich südlich von Ditfurt zwischen Bahntrasse und Bode bzw. Straße Quedlinburg-Ditfurt.

Die Veranstaltungen finden auf der Wiese neben dem Volleyballplatz am nordöstlichen Seeufer statt.

Zufahrt (von Quedlinburg):

Mit dem Auto: Kurz vor Ditfurt (zwischen den beiden Brücken) links abbiegen und bis zum Parkplatz fahren. Von dort bis zum Seeufer laufen und dann links halten.

Zu Fuß/mit dem Fahrrad: Ab Klinikum den Ditfurter Weg immer geradeaus fahren. Beim Erreichen der Bahnlinie unter einer der beiden Brücken nach rechts zum See laufen oder fahren.

Empfehlung für Wanderer: Unter 1. Brücke nach rechts und schmalen Weg am rechten Seeufer benutzen (ca. 4,6 km).

Empfehlung für Radfahrer:  Unter 2. Brücke nach rechts und immer links am Seeufer entlangfahren (ca. 4,8 km, bessere Fahrstrecke)




Konzerte in der Kirche St. Blasii