42. Quedlinburger Musiksommer

42. Quedlinburger Musiksommer

Harmonien für die Ewigkeit

Harmonie – welch schönes Wort. Wer strebt nicht im alltäglichen Miteinander danach, welcher Musikfreund wünscht sich nicht trotz turbulentem Auf und Ab den harmonischen Zusammenklang im Schlussakkord? Und Ewigkeit – Bach nutzt dafür die gewaltige Bezeichnung „Donnerwort“ – beginnt nie und endet nie. Kann es harmonische Ewigkeit oder ewige Harmonie geben? Vieles können wir nicht fassen, nicht begreifen, nur ahnen, denn wir leben im Hier und Jetzt.
Der 42. Quedlinburger Musiksommer verspricht mit seinen Klängen ein kleines Stück Harmonie und ein kleines Stück Ewigkeit, wenn wir uns mitnehmen lassen in die Wunderwelt der Musik. Solisten aus dem In- und Ausland, große Chöre, Orchester und natürlich die Orgel als Königin der Instrumente werden uns mit lauten und leisen Tönen einladen zu besinnlichen und heiteren Stunden.

Besondere Höhepunkte

18. Juni:                  Eröffnungskonzert mit dem Sächsischen Barockorchester unter Gotthold Schwarz interpretiert Kantaten von Georg Philipp Telemann
06. August:            In die Tiefe - mit Prof. Jörg Wachsmuth (Tuba) und Kreuzkirchenorganist Holger Gehring (Orgel)
20. August:            Im Barockkonzert spielt das Festivalorchester Stücke von Antonio Vivaldi mit der Solistin Charlotte Thiele unter Leitung von Pascal Kaufmann
27. August:            Ein Großer Abend für die Königin der Instrumente mit drei Konzerten (mit den Harzsinfonikern unter Leitung von Johannes Rieger)
03. September:     Kammerchor der Dresdner Frauenkirche, Leitung Matthias Grünert
10. September:     Chorsinfonik zum Abschlusskonzert mit dem Quedlinburger Oratorienchor

Änderungen vorbehalten